Boom für Lieferdienste wegen Corona?

30 Prozent der Deutschen ließen sich im Juli und August Gemüse, Fisch und Ähnliches nach Hause liefern. Vor dem Ausbruch der Pandemie im September 2019 waren es 22 Prozent. Dies sind die Ergebnisse der Studie „Was Verbraucher über Lebensmittellieferungen denken“, für die im Juli und August 2020 im Auftrag des Lieferdienstes Eismann in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) 1.000 Personen repräsentativ befragt wurden.

Der Anteil derjenigen, die es nicht nur einmal ausprobieren, sondern regelmäßig bestellen, hat sich verdoppelt. Diejenigen, die zuvor bei Lieferdiensten bestellt hatten, haben ihre Bestellungen erhöht: 54 Prozent von ihnen bestellten öfter als im letzten Jahr. Vor allem Stadtbewohner und Vorstädte sind auf den Geschmack gekommen und bestellen Lebensmittel online: im September 2019 bestellten 28 Prozent des Lieferservices, im August 2020 waren es 37 Prozent. Auch in Kleinstädten stieg der Anteil von 17 Prozent auf 26 Prozent. „In ländlichen Gebieten wurden Lieferdienste schon immer geschätzt, da die Entfernungen zum Supermarkt oft lang sind und nur mit dem Auto zurückgelegt werden können. Während der Corona-Krise entdeckten vor allem die Stadtbewohner die Vorteile der Lebensmittelversorgung an der Tür und der Minimierung von Kontakten. Sie werden diesen Komfort so schnell nicht aufgeben wollen“, sagt Elmar Westermeyer, Direktor von Eismann.

Frisches Obst und Gemüse liefert MyFreshFarm direkt vom Hamburger Großmarkt zu Ihnen nach Hause oder ins Büro – natürlich kontaktlos.

Obstkorb 4 Kg

Testen Sie unseren Obstkorb Lieferservice.

Erster Obstkorb gratis!

Kostprobe anfordern